Bewaffneter Mann versucht das Auto samt Kinder zu stehlen – da hat er sich mit der falschen Mutter angelegt

In manchen Situationen muss man einfach auf seinen Instinkt vertrauen. Manchmal kann dies zu negativen Konsequenzen führen, aber in diesem Fall hat es dieser Mutter geholfen, ihre zwei Kinder zu retten.

Angie Padron tankte gerade ihr Auto, als ihre Kinder am Rücksitz saßen, etwas, was sie schon tausende Male zuvor getan hat. Aber an diesem Tag, verlief alles anders als geplant. Als sie ihr Auto tankte, passierte Etwas, was sie nicht vorhersehen konnte.

Aus dem Nichts sprang ein bewaffneter Mann in den Fahrersitz, während ein anderer versuchte, in den Beifahrersitz einzusteigen. Die Kinder saßen still am Rücksitz, als Mutter Angie hysterisch versuchte, die Männer aus dem Auto zu bringen.

“Ich schrie sie an:’Meine Kinder sind in dem Auto. Setzt euch nicht in das Auto.” Und sie saßen still, sagt Padron.

Als sie bemerkte, dass ihre Kinder in Gefahr sind, zögerte sie keine Sekunde und rannte zum Auto. Sie schaffte es, einen der Männer aus dem Auto herauszuziehen, und nachdem sie ihm die Maske heruntergerissen hatte, flohen sie zu Fuß. Mutter Angie sagte, dass sie keinen Moment daran dachte, dass die Männer bewaffnet sein können, oder sie verletzen hätten können – sie wollte auf jeden Fall ihre Kinder retten.

Ihre tapfere Einschreitung wurde auf der Überwachungskamera festgehalten, was für die Polizei ausreichte, um die zwei Männer und deren Fahrer zu verhaften.

Diese zwei Kinder haben wirklich eine sehr tapfere Mutter, die alles dafür tun würde, um sie zu beschützen. Diese Diebe müssen wirklich lernen, sich nicht zwischen einer Mutter und ihren Kindern in den Weg zu stellen!


Das könnte auch interessant sein...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>